Dominikanische Republik

Boca Chica

Veröffentlicht

Boca Chica ein Name der sich wunderbar anhört. Boca Chica, der Badeort liegt nur 30 Km von der Hauptstadt Santo Domingo entfernt. Der Anziehungspunkt ist die türkisfarbene Meeresbadewanne mit 28. Grad, mit ihrem schützenden Riff.

Ein grosser Riff schützt die Region vor Boca Chica, die grosse Badewanne…
…so wird der untiefe Strandabschnitt hier genannt.

Dieses zieht sich über 1 Kilometer lang dem weissen Sandstrand entlang. Boca Chica war früher ein wichtiger Exporthafen für Zuckerrohr. Heute ist Boca Chica bekannt für das rege Treiben am Strand. Beliebt bei den Insulanern von jung bis alt. Dadurch dass das blaue Wasser etliche seichte Stellen bis weit hinaus zum Riff hat, ist es zusätzlich ein beliebter Badeort. Da die Insulaner nur selten gute Schwimmer sind ist es hier um so gemütlicher, die Nachmittage sitzend im warmen Wasser zu verbringen. Mit lauter Musik, welche aus allerlei Richtung her dröhnt. Was früher die Strandmusikanten auf ihren Instrumenten spielten und hier Tradition war, ist heute nicht mehr so. Vergebens sucht man heute nach den romantischen Zeiten der Strassenmusiker, welche mit karibischen Rhythmen jede Hüfte ins schwingen brachten. In den heutigen Zeiten dröhnt die Musik aus grossen Boxen die neben parkierten Autos stehen. Mit Autostrom versorgt werden….darum läuft auch der Automotor. Was jedoch im Musiklärm nicht zu hören ist. An den Wochenenden kommen die Dominikaner mit der gesamten Familie zum baden. Da tummeln sich hunderte von Menschen und bevölkern den gesamten Stand. Die Unterschiede zwischen arm und reich sind gigantisch. Sogar der Strand ist sichtlich unterteilt. Da gibt es Orte die sind nur für Touristen und wohlhabende Insulaner. Gleich nebenan die Strände der Einheimischen. Boca Chica hat sich auch viele Jahre dem Sex Business unterzogen. Egal für welches Geschlecht und welche Altersklasse. Jung war und ist Trend. Also kaum zu glauben auf was für Beziehungsnetze man da trifft. Parallel zum Stand verläuft die Hauptstrasse und Flaniermeile Boca Chica’s. Da reihen sich Restaurant’s, Souvenir-shop’s, Bar’s, Hotel’s und Pensionen aneinander. Für ein abenteuerliches Nachtleben wird garantiert. Da der Ort bekannt ist für Prostitution beiderlei Geschlechtes. So darf man sich anscheinend über nichts wundern. Wer sich hier also ins karibische Getümmel schmeissen möchte ist genau richtig. Alkohol und Drogen im Überfluss. Wobei ich sagen muss, dass sich das Leben bei Tage sehr angenehm gestalten lässt, auch im Getümmel von Boca Chica. All die Geschehnisse um uns herum erstaunen uns sehr und wir müssen uns immer wieder sagen…Das ist Realität. Alltag für hunderttausende auf dieser Welt. Sich schmücken mit Sachen die einem nicht gehören und träumen von einem Leben das sich nicht verwirklichen lässt. Sehr gegensätzlich erscheinen hier die Dinge. Gross sind die Unterschiede zwischen arm und reich. Hier in Boca Chica trifft sich alles. Reichtum und Armut, Gemütlichkeit und Überlebensstress, Müll und Glanz…Alles ganz nahe beisammen.
Die Wirtschaft im Lande wird dirigiert von habgierigen Politiker. Die restliche Bevölkerung leidet darunter. Nichts funktioniert normal was das staatliche System betrifft. So funktioniert die Müllabfuhr, die Elektrizität, die Wasserversorgung und weitere Grundsysteme nicht wirklich. Viel gäbe es hier zu tun oder wir schauen gemeinsam weg!!!
Unsere Marina liegt gut.

Unsere Magellan fühlt sich sichtlich wohl hier.

Im Abstand von ca. 700 Meter von Boca Chica entfernt können wir von weitem dem gröbsten Geschehen aus dem Wege gehen. Ausser dem gedröhne der Musik. Welche bestimmt 16 Stunden im Tag zu hören ist. Die Menschen sind freundlich, nett, und bei uns in der Marina äusserst höflich und aufmerksam. 24 Stunden wird sie bewacht und ist gegen aussen via Barriere und Kontrollhäuschen abgesichert. Securitas ist auf der gesamten Insel, wo Reich neben Arm lebt ein grosses Thema. Securitas gibt es vor und in jedem Gebäude. Supermarkt, Bank, Tankstelle, Hotel so auch bei uns in der Marina. Alles muss abgeschlossen und gut gesichert werden, so auch jeder Privatbesitz wie Auto, Haus, Boot einfach alles. Wertsachen sind möglichst nicht mitzuführen. Zum Glück gehört ein Handy nicht mehr zu den Wertsachen. Denn ein Handy besitzt hier auch jeder Mann/Frau. So muss ich keine Angst haben das mir mein Handy geklaut wird. Die besitzen alle ihr eigenes Smart Phone, egal wie arm…ein Smart Phone gehört dazu. Schon fast so wie die Hosentasche an der Hose hängt.
Boca Chica ein wahnsinniges Treiben und wir sehen und lernen täglich neues. Sind schon gut angekommen und bewegen uns sicher und doch immer wieder erstaunt über das gesehene in der Gegend herum. Freuen uns auf weiteres und nerven uns über die ewige Musik, vor allem der Rap und das ewige Techno gedröhne, dass lauthals überall zu hören ist.